FFM Hallenfest 2018

Schi- und Rodeltag mit den ArbeitskollegInnen

Kappl im Paznauntal

Der Betriebsrat hat für Samstag, 3. März 2018 zum Schi- und Rodeltag eingeladen. Busfahrt hin und retour – schnell und pünktlich; Wetter – traumhaft; Schneelage, Rodelbahnverhältnisse, Wartezeiten am Lift – traumhaft; Verpflegung – traumhaft; Unterhaltung mit den KollegInnen – angenehm und unterhaltsam. Kosten – minimal; Alles gesagt, jetzt die Fotos:
Naanana, so schnell geht’s dieses Mal doch nicht, ein bisschen ausführlicher darf es zwischendurch schon sein!
Um kurz vor 08:00 Uhr waren wirklich Alle schon da und im Bus, den unser bewährter Chauffeur Franz Mayr von Natterer Busreisen zielsicher und flott ins Paznauntal gefahren hat. Im Bus gab es Frühstück (Wurst- oder Käsesemmel, Süßes mit Mohn oder Topfen) und auch reichlich zum Trinken, Kaffee glaube ich, war nicht dabei?!
Nachdem wir direkt vor der Seilbahn aus dem Bus steigen konnten, die Rodeln (um 6,00 € pro Tag) ausgeliehen, und die Gutscheine für Essen und Getränke verteilt waren, fuhren wir mit der Diasbahn zur Bergstation derselben. Und nach einer kurzen Akklimatisierung mittels Zirbenlikör ging es zur Erkundung der 6 Kilometer langen Rodelbahn. Meine private Gasser-Rodel ging wie der Teufel, gut dass ich sie mitgenommen habe!
Die Bedingungen waren traumhaft, durchgehend ideales Gefälle, Pulverschnee und fast nix los! Nach der ersten Abfahrt, welche wir vorschriftsgemäß fuhren, mussten wir mit unseren Rodeln einen längeren Fußmarsch (ich schätze 3 Kilometer) antreten und uns via Dorf Kappl zur Diasbahn bewegen. Und nachdem uns dort ein “Einheimischer” (deitscha Liftela) gesagt hat, wie genau es sich mit dem Rodelverbot auf der Nachtrodelstrecke verhält, beschlossen wir, das nächste Mal illegal abzufahren! Mit Rücksicht auf die Schifahrer und am Rand der Strecke – gar kein Problem! Etwas mehr aufpassen mussten wir nach der Unterführung am steilen Teil der Schipiste.
Aufi mit der Bahn, an Jagatee in die Figur, oder ein kaltes Bier und einen Schnaps oder Likör und schon ging es wieder los! Anschließend ein ausgiebiges Mittagessen im (Selbstbedienungs-)Restaurant Sunny-Mountain. Sehr freundliche Mitarbeiter und es wurde fast alles frisch zubereitet und mir schmeckte es ausgezeichnet! Und nach ein bisschen Sonne auf der Terrasse noch eine flotte Rodelpartie, und noch eine. Eine weitere Abfahrt machte ich alleine auf der Suche nach meiner verlorenen Kamera! Aber meine Expeditions- und Abenteuerkamera ist einfach nicht kaputtzukriegen! Wiedergefunden!
Nach noch mehr Sonne und Flüssigkeit fuhren wir alle gemeinsam ein letztes Mal rasant zu Tal und nachdem wir unsere Sachen im Bus deponiert hatten, gingen wir zum letzten Termin des Tages: in den Schupfa!
So, an was kann ich mich denn noch erinnern? Mithilfe der Fotos kam dann doch wieder einiges zum Vorschein aus den Abgründen meines Bewusstseins!
Super Musik, der älteste DJ den ich je getroffen habe, eine dicke Stange zum ???, Alkohol und gut gelaunte KollegInnen und eine offene Rechnung von 0,00€ – also: absoluter Hammer!
Viel Spaß mit den Fotos, sollten irgendwie peinliche oder unpassende dabei sein, bitte melden!

 

 

Die Einladung hat so ausgeschaut:

FFM Hallenfest 2017

Ball der Feuerwehr Mühlau am 28. Jänner 2017

FFM Hallenfest 2016

Ball der Feuerwehr Mühlau am 23. Jänner 2016

FFM_Ball-Online2016

Krebsessen – Kräftskiva

IKEA Family Card

Wenn es die Schweden nicht schon erfunden hätten, müssten wir es erfinden!

Infos über die Geschichte des Krebsfestes in der Wikipedia.
Gemeinsam mit Renate und Harald genossen Karin und ich diesen Schlemmerabend. Wirklich beeindruckend, welche Vielfalt an Speisen die Mannschaft des IKEA Restaurants in Innsbruck/Amras rund um das Thema Krebse angeboten hat!
Da die Völlerei ja eine Todsünde ist, gaben wir uns nur dem Genuss von kleinsten Portiönchen möglichst vieler Spezialitäten hin! Flusskrebse, Bier und Aquavit sind die Hauptzutaten für dieses schwedische Spätsommerfest; aber es gab noch viel, viel, viel mehr und: es ging wirklich nichts vom Angebotenen aus! Bravo und Tack så mycket!
Genießt die Bilder!

Burgsommernachtsfest II

Ein feuchtfröhlicher Abend in der Weiherburg

Das 556 Jahre alte Gemäuer, hat wiederum gute Dienste geleistet, denn wir konnten uns nicht nur im Freien aufhalten, es war einfach zu frisch. Dem Wetter zum Trotze (z’Fleiß) habe ich absichtlich keine Jacke mitgenommen, naja, eine geliehene Tischdecke wärmte mich dann halbwegs.
Für unseren Zeitvertreib wurde in diesem Jahr Einiges geboten!
Musikalisch, wenn zeitweise auch mit gewöhnungsbedürftigen Klängen aus dem Mittelalter unterhielten uns den ganzen Abend hindurch die drei Burschen und das Fräulein von Heydenrausch.
Nach der Begrüßung durch den Herrn König und seiner “Alten” (Originalwortlaut) gab es erst einmal ganz schön was auf die Mütze! (auf tirolerisch, de hamm sich ganz schian in die Goschn g’haut)  Als hochgerüstete Ritter (ver)bekleidet gaben sich die zwei Blechdosen ganz schön Saures, da klapperte es ordentlich vor der ehrwürdigen Burg. War mal schön zu sehen, was “FullContact” bedeutet.
Das kulinarische Angebot war auch wieder sehr gut, Spanferkel (war schon fast eine Sau) vom Feuer mit knuspriger Schwarte und weitere feine (Rinds-, Puten-) Fleischteile vom Holzkohlegrill und die entsprechenden Beilagen und Salate sorgten für volle Mägen.
Bier, Wein und Säfte flossen in Strömen, bei der Versorgung mit den Cocktails (2 Gutscheine) da waren Personal und Chef aber heillos überfordert, das sollte besser organisiert werden! (Grundsätzlich gilt: Ware gegen Bon und nicht: Bon geben, 45 Minuten warten, reklamieren, warten und noch einen Bon fordern! Auch der Platz, an dem diese Getränke zubereitet wurden, mitten im Weg der Kellnerinnen und Gäste war nicht einmal suboptimal) Aber: geschmeckt haben sie trotzdem 😉
Flotte Unterhaltung und Tanzmusik boten die “Tyrol Inn Stones” im Saal der Weiherburg. Da juckte es im Tanzbein.
Als es dann ausreichend dunkel war, wurde uns präsentiert, dass auch schon die Menschen im Mittelalter vom Feuer fasziniert waren.
Zur Geisterstunde verließ ich dann diesen gastlichen Ort und kann daher nicht über weitere Vorfälle berichten. Die letzten Gäste (so hörte man) verließen den Ort des Geschehens um fünf, nicht schlecht!

Es war ein gelungener Abend, danke an die Betriebsräte, die Musikanten und Schausteller, Servierpersonal und Küche!

Die originelle Einladung zum Festl habe ich angehängt und hier deren Wortlaut:
Liebe Leute, lasst Euch sagen, was sich damals zugetragen. Was geschah vor hunderten von Jahren, könnt Ihr hier bei uns erfahren. Wachgeküsst soll’s Mittelalterleben sein mit Ritter, Knappe, Burgfräulein… Los geht’s am Freitag, 19. Juni 2015 um 17:00 Uhr auf der Weiherburg. Es erwarten Euch Speiß, Trank und mittelalterliches Geplänkel von und mit Heydenrausch und den Tyrol Inn Stones, sowie ein ritterlicher Schaukampf! Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis 12. Juni 2015… Auf Euer Kommen freuen sich die Betriebsräte…

Burgsommernachtsfest02

 

 

Schitag – Schiausflug mit den ArbeitskollegInnen

Samstag, den 07. März 2015, Kühtai

Der Vorstand hat gemeinsam mit unserem Betriebsrat dazu eingeladen. Vielleicht ist das der letzte Schitag dieser Art in unseren Betrieben (RLB, RAD, RRZ). Aber den heurigen haben wir noch einmal voll genießen können. Schade, dass so wenig MitarbeiterInnen das Gebotene angenommen haben.
Wie soll ich diesen Tag zusammenfassen? Busfahrt hin und retour – schnell und pünktlich; Wetter – traumhaft; Schneelage, Pistenverhältnisse, Wartezeiten am Lift – traumhaft; Verpflegung – traumhaft; Unterhaltung mit den KollegInnen – angenehm und unterhaltsam. Kosten – minimal; Alles gesagt, jetzt die Fotos:

Ball der Feuerwehr Mühlau am 24. Jänner 2015

FFM_Ball-Plakat2015